Der Preis des Ruhms

Allgemeines

Der Preis des Ruhms

Der Preis des Ruhms

Ein guter Monat liegt hinter mir. Erst adelt mich die Computerwoche, dann bekomme ich ein gutes Jobangebot und nun krönt Google meine fast dreijährige Arbeit am buildblog und verpasst mir einen netten, kleinen 6er PageRank. All das gibt durchaus Anlass zur freude, aber auch zur Besorgnis. Denn eigentlich sollte man bestrebt sein diesen Status mindestens zu halten, wenn nicht sogar auszubauen. Die bloggerei macht mir ebensoviel Spaß wie die Softwareentwicklung. Beides ist gewissermaßen vergleichbar mit dem streben nach Anerkennung. Man baut sich eine Bühne, zeigt den Leuten was man so für Kunststückchen drauf hat und mit ein bisschen Glück bleiben ein paar davon stehen und applaudieren nachher.

Kurz gesagt: Es ist schön ein Publikum zu haben. Bei der Softwareentwicklung sind es die User, und beim Bloggen eben die Leser. Und dennoch gerät man in beiden Fällen in eine Abhängigkeitssituation. User wollen mit neuen Features, Leser mit neuen Beiträgen versorgt werden. Wenn man, wie in meinem Falle, auch noch ernsthafter Arbeit nachgehen muss und hobbymäßig Projekte wie Stepload betreibt, kann das ein durchaus anstrengendes Unterfangen werden. Denn es ist noch viel zu tun. Allein hier auf buildblog müsste mal langsam die Startseite etwas übersichtlicher gestaltet werden. Das sind dann wieder 3-4 Stunden Arbeit für ein Projekt das nicht monetarisierbar ist.

Im Allgemeinen rate ich den Leuten gerne dazu ein Blogprojekt zu starten, warne aber gleichzeitig vor den Lesern, die recht schnell Ansprüche stellen. Den meisten, die sich am Schreiben versuchen gehen nach wenigen Beiträgen die Themen aus. Das ist übrigens einer der Gründe dafür, dass buildblog sich eher als Gemichtwarenblog darstellt. Gelingt es aber sich zu disziplinieren und alles aufzuschreiben für dessen Recherche man länger als eine Stunde gebraucht hat man enormes Potential anderen behilflich zu sein. Darüber hinaus lässt sich mit diesem Verfahren eine Menge Lesestoff produzieren.

Für alle die wissen, dass ich in Köln wohne: Das bleibt nicht so. Ab mitte April findet man mich wohl häufiger in Hamburg. Wer Bock auf einen Kaffee hat, kann mich gerne anrufen. Die Nummer steht im Impressum.

Und noch eine kleine Ankündigung zum Abschluss: Stepload steht zum Verkauf. Wer also ein paar Top-Rankings für Keywords wie “2GB Upload” oder “uploadservice” gebrauchen kann, kann mich ebenfalls anrufen und mir ein Angebot unterbreiten. Die Details zum Dienst werde ich in einem separaten Beitrag im laufe der nächsten Tage zusammenfassen.

Diskussion

4 Kommentare zu “Der Preis des Ruhms”

  1. [...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Jakob Zogalla erwähnt. Jakob Zogalla sagte: Der Preis des Ruhms http://bit.ly/cA9Dtu [...]

    Posted by Tweets die Der Preis des Ruhms | buildblog erwähnt -- Topsy.com | April 4, 2010, 21:19
  2. Dazu fallen mir nur zwei Dinge ein: Glückwunsch zum Erfolg und Danke für die immer wieder lesenswerten Beiträge!

    Posted by Jasmin | April 4, 2010, 22:09
  3. Also Page Rank 6 ist doch wirklich eine super Sache und auch von renommierten Zeitungen erwähnt zu werden ist doch schon mal klasse. Weiterhin viel Erfolg, auch das immer genug Themen da sind :-)

    Posted by Sebastian Schneider | April 5, 2010, 00:29
  4. Nunja der Pagerank bringt ja rein gar nix – schaut aber nicht schlecht aus :)
    .
    Das PR Update war diesmal eh sehr großzügig. Fast jede Seite mit Inhalt und ohne Links hat nun mindestens Pr 1.

    Posted by Webmaster | April 6, 2010, 10:53

Post a comment