Was ist eigentlich Social Media Marketing (SMM)?

Was ist eigentlich

Was ist eigentlich Social Media Marketing (SMM)?

Was ist eigentlich Social Media Marketing (SMM)?

Anfang November habe ich in der Was ist eigentlich…? Kategorie einen Artikel zum Thema Social Media Optimierung (SMO) veröffentlicht. Dabei habe ich festgestellt, dass SMO vor allem Maßnahmen beschreibt die auf der eigenen Seite passieren um die Nutzerzahlen der eigenen Seite zu steigern.

Heute möchte ich mich nun mit dem großen Bruder der SMO beschäftigen, dem Social Media Marketing (SMM). Beim SMM gibt es nicht die Schwierigkeit es irgendwie eingrenzen zu müssen. Es bezeichnet einfach alle Akktivitäten im Bereich von Social Media bzw. dem sogenannten Web 2.0, die dazu dienen Besucherzahlen auf Websites oder Verkaufszahlen zu steigern, Kunden zu gewinnen oder einfach nur die Unternehmenskommunikation (extern oder intern) zu verbessern, was natürlich alles auch irgendwie zusammenhängt. Man kann es auch mit Wikipedia sagen: Social Media Marketing (SMM) ist eine Form des Onlinemarketings, die Branding- und Marketingkommunikations-Ziele durch die Beteiligung in verschiedenen Social Media-Angeboten erreichen will.

Das Einstellen von Fotos bei Flickr, das Betreiben eines YouTube Channels, eines Unternehmensblogs, Podcasts und zu guter letzt natürlich das Werben und der Auftritt in sozialen Netzwerken, die Palette des SMM is mindestens so vielfältig wie die Möglichkeiten des Social Web. Genauso groß ist auch die Unsicherheit der Unternehmen, denn die Interaktivität des Social Web birgt neben den Vorteilen einer besseren und gezielteren Kommunikation oder einer gesteigerten Markenbindung auch Risiken, wie z.B.  Undiskretionen oder Verleumdungen bzw. Falschinformationen. Mindestens genauso stark zur Unsicherheit trägt natürlich der Kosten-Nutzen-Faktor bei. Der ist nämlich nicht geklärt. Klar ist, dass der Aufwand und damit die Kosten für eine gute Präsenz im social web, z.B. durch ein Facebook und ein Twitter Profil, relativ groß sind. Denn es sind keine Selbstläufer sondern müssen betreut werden.  Wie groß der Gewinn daraus ist, lässt sich jedoch bisher noch nicht genau sagen. Ein erster Schritt in diese Richtung ist die Studie von Wetpaint und Alimeter Group, die einen Zusammenhang zwischen Umsatz und Gewinnsteigerungen und dem Engagement in verschiedenen Social Media Portalen zeigt. Einen kurzen Bericht über die Studie kann man bei Hugeo E. Martin nachlesen, die ganze Studie und ein Ranking von Unternehmen gibt es hier.

Bis der ROI (Return on Investment) von SMM Maßnahmen einigermaßen beziffert werden kann, dauert es wohl noch ein bisschen. Eine genaue Berechnung wird wohl niemals möglich sein. Dennoch ist es für viele Unternehmen immer wichtiger im Social Web vertreten zu sein. Der einfachste Grund ist, dass es immer mehr Mitglieder in Sozialen Netzwerken gibt (laut Bitkom allein 30 Millionen Deutsche). Social Media Marketing birgt die Möglichkeit nahe am Menschen, am Kunden zu sein, der immer häufiger auch User ist. Verstärkt wird das ganze natürlich durch das Wachstum des mobilen Internets. Was die Vorteile für Unternehmen sind kann man unter anderem hier oder hier nachlesen.

Damit das Web 2.0 Engagement kein Flopp wird und die Gefahren ebenfalls minimiert werden, empfiehlt es sich ein paar Regeln zu beachten. “Die wohl wichtigsten Stichworte im Social Media Marketing sind Transparenz, Interaktivität und Authentizität.” Dies stammt aus dem Leitfaden Social Media Marketing des Bitkom, den man hier herunterladen kann und der nicht nur Regeln enthält sondern auch noch ein schönes und detailiertes Beispiel für eine SMM Kampagne.  Mit am wichtigsten für Unternehmen ist es mit einer “Social Media Policy” Regeln für den Umgang der Miarbeiter mit dem Web 2.0 aufzustellen. Wie soetwas aussieht stellt Klaus Eck unter anderem mit der Social Media Policy von Coca Cola vor.

Ein letzter Punkt, der aber von großer Relevanz für den Boom des SMM ist, liegt in seiner indirekten Wirkung, nämlich seinem Einfluss auf die Suchmaschinenoptimierung (SEO). Denn die große Masse an Content die im Social Web produziert wird und die Verlinkungen und Vernetzungen untereinander haben einen großen Einfluss darauf. Auch der Einfluss z.B. von Videos im Rahmen der Universal Search von Google spielt hier eine große Rolle, sodass sich SMM und SEO in Zukunft wohl kaum noch vollständig voneinander trennen lassen können werden.

Social Media Marketing (SMM) ist eine Form des Onlinemarketings, die Branding- und Marketingkommunikations-Ziele durch die Beteiligung in verschiedenen Social Media-Angeboten erreichen will.

Diskussion

6 Kommentare zu “Was ist eigentlich Social Media Marketing (SMM)?”

  1. [...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Jakob Zogalla erwähnt. Jakob Zogalla sagte: Was ist eigentlich Social Media Marketing (SMM)? http://bit.ly/dffIn5 [...]

    Posted by Tweets die buildblog | Was ist eigentlich Social Media Marketing (SMM)? erwähnt -- Topsy.com | April 1, 2010, 23:53
  2. Social comments and analytics for this post…

    This post was mentioned on Twitter by hathead: Was ist eigentlich Social Media Marketing (SMM)? http://bit.ly/dffIn5

    Posted by uberVU - social comments | April 2, 2010, 01:49
  3. [...] buildblog | Was ist eigentlich Social Media Marketing (SMM)? [...]

    Posted by inBlurbs » Social Media Marketing, Ja Gerne, Nur Wie? | April 2, 2010, 10:07
  4. [...] Was ist eigentlich Social Media Marketing (SMM)? | buildblog Blogged with the Flock Browser [...]

    Posted by Was ist eigentlich Social Media Marketing (SMM)? | Social Business Aggregator | April 4, 2010, 22:48
  5. [...] Was ist eigentlich Social Media Marketing (SMM)? | buildblog [...]

    Posted by inBlurbs » 8 Social Media Seiten Die Ihnen Besucher Und Kunden Bringen Können | Mai 19, 2010, 16:48
  6. [...] Facebook einer Website noch weit größere Möglichkeiten als die Suchmaschinenoptimierung. Durch Social Media Marketing (SMM) und Social Media Optimierung (SMO) lassen sich, gerade über Facebook, die Nutzerzahlen einer [...]

    Posted by Seosweet Blog | SEO und Facebook | Januar 26, 2012, 18:19

Post a comment