Geöffnete Router bei Atelco kaufen – Ein Erfahrungsbericht

Tutorials

Geöffnete Router bei Atelco kaufen – Ein Erfahrungsbericht

Kürzlich brauchte ich einen guten Router den man schön mit DD-WRT patchen kann, damit man mit ihm noch mehr schöne Dinge tun kann. Mein Anwendungsszenario sollte das folgende werden:

  • 4 Rechner im Netzwerk
  • ein Wlan mit dessen Hilfe man nur ins Internet kommt
  • ein verstecktes WLAN, dass vollständigen Netzwerkzugriff bereitstellt

Mit DD-WRT kein Problem. Mit Atelco schon. Als Router hatte ich den Linksys WRT54-GL ausgewählt. Einfach weil es ein hervorragendes Gerät ist, mit dem ich extrem gute Erfahrungen gemacht habe. Eine Onlineüberprüfung in den bei mir umliegenden Shops ergab folgendes: Die Kölner K&M Filiale war die einzige die das gewünschte Gerät nicht auf lager hatte. Blieb in meiner nähe nur Atelco.

Atelco hatte nur noch eine dürftig mit Tesa zugeklebte verpackung. Offenbar ein reklamiertes Modell. Auf Rückfrage beim Fachkundigen Personal (“Wenn Sie die Quittung dabei haben, tauschen wir das Gerät gerne um” – “Ich will ihn nicht umtauschen, ich will ihn kaufen.” – “Ach, der war so im Regal. Ist nicht so schlimm wir testen reklamierte Geräte.”)Da der Inhalt trotzdem vollständig war entschied ich mich dazu das Gerät mitzunehmen. Eingestöpselt entpuppte sich das als Fehler. Denn die Einzige Fähigkeit die der Router (auch nach mehrere Reset Versuchen) noch besaß war die des Rumblickens. Er reagierte noch auf Ping-Signale unter der IP 192.168.1.1. Das wars. Kein Webfrontend kein gar nichts. Der Linksys-Support war nicht wirklich hilfreich (30 Sekunden Reset Button drücken, 30 Sekunden Netzstecker ziehen, 30 Sekunden warten).

Die Lösung des Problems tftp

Meistens funktioniert auf den Linksysgeräten noch tftp (Dateitranfer über Telnet). Mit etwas Glück lässt sich die Firmware darüber neu Flashen. In der Regel funktioniert die Leider nicht mit DD-WRT, da der Router irgendwelche geheimnisvollen Signaturen in seiner Firmware erwartet, bevor er sich auf diese Weise Flashen lässt. Also erstmal die Originalfirmware von der Linksys Homepage herunterladen.

  • ein Dauerping auf den Router setzen (ping -t 192.168.0.1)
  • Stromstecker ziehen
  • sobald der Router auf wieder auf Pings reagiert folgendes Ausführen
  • tftp -i 192.168.1.1 firmware.bin

Wichtig: Nach dem tftp-Befehl noch einige Minuten warten, bis die Power LED aufhört zu blinken. Anschließend das Gerät durch ziehen des Netzsteckers resetten. Der Router sollte jetzt wieder Einsatzbereit sein.

Hinsichtlich des halbkaputten Gerätes erhält Atelco erstmal einen netten Brief von mir. Im Anhang eine Rechnung über die Reparatur defekter Geräte. Wie es weiter geht, werde ich an dieser Stelle berichten.

Diskussion

Keine Kommentare zu “Geöffnete Router bei Atelco kaufen – Ein Erfahrungsbericht”

Post a comment