VM-Ware IP-Konfiguration bei Hetzner

Linux

VM-Ware IP-Konfiguration bei Hetzner

Wer schonmal in die Verlegenheit geraten ist bei Hetzner einen Root-Server zu buchen und VM-Ware darauf installieren zu müssen oder wollen, weiß: Es ist nicht ganz so einfach. Der Support unterstützt keine Fremdprodukte und auf den Hinweis, dass im Wiki nichts zu finden ist, erhält man die Auskunft das wäre von Kunden geschrieben und somit könnte man keine Fragen dazu beantworten. Schade eigentlich. Was aber muss man nun tun, wenn man VM-Ware Server nutzen und für jede VM eine eigene Externe IP-Adresse verwenden möchte?

1. Man bucht sich ein Subnetz

Das funktioniert auch relativ schnell. Normalerweise antworten die Jungs und Mädels von Hetzner auf eine solche Anfrage binnen 2 Stunden.

2. Man installiert VM-Ware (wie gewohnt oder auch nicht). Auf die Installation gehe ich hier jetzt mal nicht ein. Das würde viel zu viel Platz verschwenden und ist an etlichen Stellen nachzulesen. Nur ein wichtiger Hinweis: im Gegensatz zur Behauptung im Hetzner Wiki als Netzwert unbedingt “Bridged” auswählen.

Angenommen ihr bekommt folgende Daten zum Subnetz:

IP: 78.47.197.224
Maske: 255.255.255.248
Broadcast: 78.47.197.231

Verwendbare IP-Adressen:
78.47.197.225 bis 78.47.197.230

Dann muss auf dem Host-Rechner eine zusätzliche IP Adresse aus dem Subnetz zugewiesen werden. Ich nehme da der einfachheit halber immer die erste, also in diesem Fall: 78.47.197.225.

Um jetzt an die erste Netzwerkkarte zusätzlich diese IP zu binden ist eine Änderung der Datei /etc/network/interfaces erforderlich. Diese wird wie folgt ergänzt:

auto eth0:1
iface eth0:1 inet static
        address 78.47.197.225
        netmask 255.255.255.248

Jetzt noch ein

ifup eth0:1

auf der Konsole ausführen.

Ist das erledigt folgt ein merkwürdiger Schritt. Man führt folgenden Befehl auf der Konsole aus:

echo 1 > /proc/sys/net/ipv4/ip_forward

Dies schreibt eine “1″ in die Datei /proc/sys/net/ipv4/ip_forward. Diese lässt sich nämlich aus Gründen die mir nicht bekannt sind, nicht mit einem Texteditor wie Vi ändern.

Jetzt ist nur noch eine Anpassung der Datei /etc/network/interfaces auf der virtuellen Maschine erforderlich. DIese ändert Ihr wie folgt:

auto eth0
iface eth0 inet static
        address 78.47.197.226
        netmask 255.255.255.248
        gateway 78.47.197.225
        pointopoint 78.47.197.225

Dabei unbedingt auf die Schreibweise von pointopoint achten, da diese von der eigentlich üblichen englischen Schreibweise abweicht. Dieser Eintrag führt dazu, dass die Verbindung zum Gateway direkt ohne irgendwelche nicht vorhandenen Umwege gemacht wird.

Auf der VM könnt ihr als address jede beliebige IP aus dem zugewiesenen Subnetzes verwenden. Wenn weitere VM´s installiert werden sollen ist nur die Konfiguration der jeweiligen VM erforderlich. Einfach immer eine andere IP aus dem Subnetz verwenden. Das war´s schon.

Viel erfolg damit. Mich hat diese Erkenntnis 2 Tage gekostet…

Diskussion

10 Kommentare zu “VM-Ware IP-Konfiguration bei Hetzner”

  1. VM-Ware auf Hetzner Servern: http://tinyurl.com/5oeg7d

    Posted by @hathead | Dezember 10, 2008, 14:14
  2. [...] meiner erfolgreichen Installation und Konfiguration von VM Ware auf einem Hetzner System stellte sich relativ bald die [...]

    Posted by buildblog » VM-Ware Virtuelle Maschinen kopieren | Dezember 10, 2008, 23:38
  3. Wieso ist das aktivieren des ip_forwarings für dich ein merkwürdiger schritt?
    naja die art und weise wie man die “datei” beabeitet ist nicht ganz alltäglich, liegt aber daran, das es keine normale datei ist. es ist vielmehr nur eine option, ein wert… so wie ein dword in der windows registry. der gesamte inhalt von /proc ist nicht wirklich als dateien anzusehen, das ist sozusagen der regedit für linux. also so könnte mans am besten erklären… ;)

    Posted by zer(o_0)ne | Dezember 12, 2008, 01:29
  4. [...] Einerseitz wie man sie mit einen eigenen Subnetz einrichtet [...]

    Posted by zer(o_0)ne » Blog Archive » VMware… | Dezember 12, 2008, 01:54
  5. [...] rund um Linux einrichten. In gewisser Weise habe ich mit meinen Beitrag zur Einrichtung von VM-Ware auf Hetzner Servern bereits damit begonnen. Es folgen ein paar Beiträge zur Videokodierung und meinen Erfahrungen mit [...]

    Posted by buildblog » Einfach nur so… | Dezember 20, 2008, 02:10
  6. Das war extrem Hilfreich. Endlich mal jemand der aufschreibt, wie man das anständig hinschreibt. Das Hetzner Doku-Wiki ist da ja nicht wirklich hilfreich.

    Posted by jimbo | Mai 5, 2009, 15:57
  7. Also die einstellung sind eigendlich ganz leicht, aber es gibt Probleme wenn man da einen Shoutcast Server starten möchte.

    zum ersten startet er ihn nicht über die externe IP, sondern nur über die Interne IP.

    Und das heißt mal wieder das man das Admin Panel umschreiben muß, ich find es schon mißt das so ein gutes Produkt wie VMware das nicht Komensiert.

    Und man eine Externe IP eintragen kann, wenn man das macht mekert er gleich und mein IP wird von einem anderen system Benutzt.

    Ist schon naja ein wenig unlustig, aber hier mal eine beispiel Konfig.

    Interne IP 123.456.789.123
    Extener IP 80.80.80.80

    VMware Konfig:
    1 x BRIDGED
    1 x Host-Only name inet 123.456.789.0
    1 x NAT IP 10.0.0.138 Gateway

    Ist zwar nicht so bei Hetzner erklärt aber Läuft so, wichtig selber die IPs angeben.

    Posted by HSITT | Oktober 16, 2009, 15:07
  8. My Hetzner eq experience,
    if you only need linux guests:

    Gentoo – Xen – paravirt-mode = non-commercial 100% opensource and much faster and much easier to upgrade in the future.

    Posted by ptrim | Juni 21, 2010, 18:29
  9. Hallo,
    Mein Host hat die IP 87.x.x.100 das gateway liegt bei 87.x.x.1 mein zugewiesenes dünner 37.x.x.100-109. Wie wäre dort die Konfiguration zu wählen?

    Posted by nils | August 8, 2012, 16:45
  10. Subnet = dünner

    Posted by nils | August 8, 2012, 16:46

Post a comment